Call for Papers

Call for papers »III. Kongress Kulturwissenschaftliche Technikforschung«, 12.-14.10.2012, Universität Zürich
Das Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung – mittlerweile neu angesiedelt am Institut für Populäre Kulturen der Universität Zürich – veranstaltet vom 12. bis zum 14. Oktober 2012 den »III. Kongress Kulturwissenschaftliche Technikforschung«. Kooperationspartner sind die Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde (SGV) sowie die Swiss Association for the Studies of Science, Technology and Society (STS-CH).

Auf dem Kongress soll die Perspektive einer alltagskulturwissenschaftlichen Technikforschung den Ausgangspunkt für den interdisziplinären Austausch bilden. Das heisst es wird vom Menschen ausgehend nach der Verschränkung von Kultur und Technik gefragt. Auf der Basis eines breiten Verständnisses von Technik bzw. von Technischem sollen dabei mögliche Dimensionen kulturwissenschaftlicher Technikforschung ausgelotet werden, indem das Technische von seinen Randbereichen her produktiv befragt wird. ‚Randbereiche’ meint zunächst: Das Diktum von der »unauffälligen Omnipräsenz des Technischen« (Bausinger 1981) beim Wort zu nehmen und Technisches nicht exklusiv in spezifischen technischen Settings zu suchen. Analytisch nachgegangen wird vielmehr der Rolle und der Bedeutung von Technischem, der Technizität als Bestandteil kultureller Settings, Phänomene und Konstellationen, die auf den ersten Blick vermeintlich nichts mit Technik zu tun haben. Insbesondere von dort aus lässt sich fragen, inwiefern Technischem subkutan eine Schlüsselrolle zukommt. ‚Randbereiche’ meint im Weiteren auch einen ausdrücklich nicht Artefakt orientierten Zugang zum Technischen. Gerade der empirische Fokus auf Sozialtechnologien oder Kulturtechniken kann dazu verhelfen, ‚Technik’ nicht als feste, statische Größe zu nehmen, sondern sie als ein prozessuales und reflexiv ausgehandeltes Konzept zu verstehen.

Interessierte werden gebeten, Abstracts im Umfang von maximal einer Seite unter Angabe des Arbeitstitels einzureichen. Das Abstract sollte die Verbindung zu einer übergeordneten Fragestellung begründen, eine Kurzvorstellung des Themas, des methodischen Zugriffs sowie Angaben zur Person enthalten. Das Abstract kann bis zum 29.2. 2012 per Mail an folgende Adresse gesendet werden: technik-kultur@ipk.uzh.ch. Konferenzsprachen sind Deutsch, Französisch und Englisch.

Vortragende werden bitten wir in einem zweiten Schritt – entsprechend unserer thematischen Zuordnung – eine überarbeitete Fassung des Abstracts auf Deutsch und Englisch einzureichen, die dann in einem Kongressreader veröffentlicht wird.

Bei Fragen stehen wir Ihnen entweder unter oben genannter E-Mail-Adresse und unter der Telefonnummer 044 634 58 64 oder 044 634 24 30 zur Verfügung.

Aktuelle Informationen zum Forschungskolleg Kulturwissenschaftliche Technikforschung finden Sie auf unserer Homepage: http://www.technik-kultur.uzh.ch

Prof. Dr. Thomas Hengartner

News